thilo schölpen

hedonistischer klangforscher




geboren 1966 in orsoy
erster klavierunterricht im alter von 8 jahren.
im schallplattenschrank seiner eltern stößt er
auf elektronische musik aus köln und musique concréte
und beginnt in den musikalisch aufregenden, und für ihn
prägenden, 80er jahren mit klavier und synthesizer zu
experimentieren und sich zwischen punk, dada, jazz und
neuer musik zu positionieren.
Nach seinem Klavierstudium an der hogeschool voor de
kunsten in amsterdam liegt sein interesse zunächst auf
experimenteller improvisation in moderner konzertmusik,
bis er 1998 mit musiker/künstlerkollegen das perlon musik-
studio gründet, mit dem ziel einer offenen produktionsstätte
für musik, performance und klangkunst.
dort entsteht neben soloprojekten unter anderem auch die
gruppe weltAusstellung, mit der er zahlreiche konzerte,
installationen und musikproduktionen im umfeld von kunst/
neue medien realisiert.







thilo schölpen ist ein intensiver klangforscher und experimentalist,
der stunden allein im studio verbringt, um seine klangvorstellungen
zu verwirklichen.
hedonistischer forscherdrang und spielerische herangehensweise
sind seine verbündeten, um aus der verbindung unorthodoxer
"selfmades" und anderer klangerzeuger mit elektronischen
modulationswegen den konzepten von weltAusstellung detailliertere
gestalt zu geben bzw sie zu konkretisieren.
thilo schölpen war es auch, der die verschiedenen individualisten
der gruppe zusammengeführt hat.
             
aktuell richtet er sein augenmerk auf das spannungsfeld von
akademischer zu nichtakademischer musik. das klavier als virtuos zu
spielendes instrument ist in den hintergrund geraten, jetzt sind es
steine, vinyl, radios, gefundene objekte, mikrophone und computer
aus denen die klänge generiert...